Sehenswürdigkeiten auf Rhodos

Home -Rhodos -Sehenswürdigkeiten -Archäologische Stätte von Filerimos

Archäologische Stätte von Filerimos - Insel Rhodos

Kloster Unserer Lieben Frau von Filerimos

Die archäologische Stätte von Filerimos ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten auf der Insel Rhodos und beherbergt mehrere wunderschöne Monumente aus verschiedenen historischen Epochen der Insel. Die Stätte befindet sich auf dem Berg Filerimos im nordwestlichen Teil von Rhodos, in der Nähe der Stadt Ialyssos.

Rhodos, Archäologische Stätte von Filerimos auf der Karte Google maps

Geschichte von Filerimos - Siedlung und historische Denkmäler

Die Besiedlung des Filerimos-Hügels reicht sehr weit zurück, bis in die mykenische Zeit 1500 v. Chr. In dieser Zeit begann die Besiedlung des Gebiets, in dem sich heute die Stadt Ialyssos (Trianta) befindet. Wahrscheinlich handelte es sich um mehrere kleine Siedlungen, die eine gemeinsame Verwaltung und eine Akropolis auf dem benachbarten Hügel von Filerimos hatten. Etwa 500 Jahre später besetzten die Dorer den Ort und errichteten die Fundamente der heutigen Stadt Ialyssos.

Zu den ältesten Denkmälern auf der Akropolis gehören die Überreste des wunderschönen hellenistischen Tempels des Zeus und der Athena Palas aus dem 3. bis 2. Jahrhundert vor Christus. Archäologen haben auch die Grabstätte der dorischen Stadt Ialyssos freigelegt, die sich in der Landschaft zwischen der Stadt und dem Berg Filerimos befand. Funde aus der griechischen Antike zeigen, dass das Gebiet um Ialyssos und den Berg Filerimos zu dieser Zeit eines der wichtigsten und wohlhabendsten Zentren von Rhodos war.

Zur Zeit des antiken Griechenlands gab es auf Rhodos drei wichtige Handels- und Kulturzentren, nämlich die Stadtstaaten Ialyssos (Trianta), Kamiros und Lindos. Im Jahr 408 v. Chr. einigten sich diese drei "Gründungs"-Stadtstaaten und gründeten eine neue Hauptstadt, die Stadt Rhodos. Nach der Gründung der neuen Hauptstadt Rhodos begann die Bedeutung von Ialyssos zu sinken, da viele seiner Einwohner nach Rhodos zogen. Die Akropolis von Filerimos blieb jedoch ein wichtiger Ort, vor allem wegen ihrer militärisch-strategischen Lage.

Als sich das Christentum auf Rhodos ausbreitete, wurden viele alte Heiligtümer in Kirchen umgewandelt. So wurde damals der Tempel des Zeus und der Palas Athene in eine frühchristliche Basilika umgewandelt. Die antike dreischiffige christliche Basilika wurde im 5. Jahrhundert erbaut, und die Baumeister verwendeten für ihren Bau viele Fragmente des schönen antiken Tempels, darunter Mauer- und Marmorstücke. Die Basilika bestand aus drei Halbkreisen (die so genannte dreischiffige Basilika) und die drei Kirchenschiffe waren durch Arkaden miteinander verbunden. Ein Taufbecken in Form eines Kreuzes ist erhalten geblieben.

Der Hügel wurde früher "Achaia" genannt, aber erst im Mittelalter erhielt er den Namen "Filerimos". Während der byzantinischen Periode wurde das nördliche Seitenschiff der Basilika repariert und in eine "schiffslose" Kirche umgewandelt. Während der byzantinischen Ära wurde die Akropolis von Filerimos als Sommerresidenz der Elite genutzt (Burg Filerimos), doch später wurde sie eher zu einem militärisch-strategischen Objekt. Seine Lage auf einem hohen Hügel ermöglichte einen freien Blick auf das Meer, und seine Bedeutung wurde bald von den Rittern des Heiligen Johannes erkannt, die auf die Insel kamen. Die Johanniter errichteten an der Stelle eines älteren byzantinischen Klosters ein neues Kloster der Jungfrau Maria (Panagia), das im gotischen Stil ausgebaut wurde.

In der Kirche wurde eine Ikone der Jungfrau Filerimos aufgestellt, deren Urheberschaft dem Evangelisten Lukas zugeschrieben wird und die im 13. Die Ikone blieb bis 1523 auf Rhodos, denn als die Insel in die Hände der osmanischen Türken fiel, wurde die Marienikone von den Rittern des Johanniterordens nach Frankreich und weiter nach Italien gebracht (und dann weiter nach Malta und Russland, wo sie bis zur Revolution von 1917 blieb). Seit 2002 befindet sich die Ikone in der Blauen Kapelle des Nationalmuseums in Montenegro. Das Kloster der Jungfrau Maria wurde während der osmanischen Besatzung stark beschädigt.

Im archäologischen Komplex von Filerimos ist eine Anlage für eine militärische Garnison erhalten, die von den Rittern des Johanniterordens genutzt und repariert wurde, und die Überreste der massiven byzantinischen Befestigungsanlagen um die Akropolis herum sind in gutem Zustand.

Bei Ausgrabungen im Jahr 1876 wurden auch wichtige historische Denkmäler in Form von mykenischer Keramik, Fundamenten von Gebäuden aus der dorischen Zeit und dem hellenistischen Tempel des Zeus und der Athena Palas entdeckt. Während der italienischen Besatzung in den 1920er Jahren führten die Italiener in dem Versuch, die italienische Präsenz auf Rhodos zu rechtfertigen und zu festigen, eine Reihe von Rekonstruktionen und Reparaturen an wichtigen historischen Monumenten auf der ganzen Insel durch. Die schöne Kirche Unserer Lieben Frau auf dem Berg Filerimos wurde instand gesetzt, einschließlich der Umsiedlung mehrerer Kapuzinermönche, denen der Komplex seine schönen Gänge und Gehwege verdankt. Die Italiener bauten auch eine Straße ("Via Crucis"), die vom Kloster zum südwestlichen Rand des Plateaus führt, wo damals ein riesiges Eisenkreuz stand. Dieses Kreuz wurde jedoch später während des Zweiten Weltkriegs zerstört, weil es von alliierten Kampfflugzeugen als Orientierungspunkt für Flugplatzinterventionen genutzt wurde. Heute steht an seiner Stelle ein gigantisches, 18 Meter hohes Betonkreuz, das als Aussichtsturm dient.

Heute ist das Kloster Unserer Lieben Frau von Filerimos fast unverändert erhalten geblieben und ist zusammen mit der "Via Crucis", die auf ihrer gesamten Länge von Zypressen gesäumt ist, ein beliebter Ort für Hochzeitszeremonien und Hochzeitsfotos. Auf einer Seite des Weges zum Kreuz sind außerdem Gravuren zu sehen, die die Passion Christi darstellen (der Weg wird neben "Via Crucis" auch "Golgotha" oder "Märtyrerweg" genannt).

Was die archäologische Stätte von Filerimos zu bieten hat - Touristeninformation

Die archäologische Stätte von Filerimos ist eine wichtige archäologische Stätte auf der Insel Rhodos, deren Hauptmerkmal das Kloster Unserer Lieben Frau von Filerimos ist, das im Laufe seiner langen Geschichte mehrere Veränderungen und Umbauten erfahren hat. In der Nähe des Klosters Unserer Lieben Frau von Filerimos befinden sich jedoch die Überreste vieler anderer Gebäude - der antike Zeus-Tempel und der Athena-Palast mit seinen erhaltenen Säulen, die Ruinen eines alten byzantinischen Klosters oder die "unterirdische" Kirche des Heiligen Georg, die aus dem 14. Entlang der Akropolis sind auch die Überreste der massiven byzantinischen Befestigungsanlagen in gutem Zustand erhalten.

Die archäologische Stätte von Filerimos liegt etwa 15 km von der Hauptstadt von Rhodos entfernt, in der Nähe der Badeorte Ialyssos (Trianta) und Kremasti. Von diesen beiden Orten aus kann man die archäologische Stätte auch zu Fuß erreichen, wobei die letzten 4 km des Weges über einen Serpentinenweg führen. Der Weg schlängelt sich jedoch durch eine sehr schöne Landschaft und ist von alten Zypressen und Kiefern umgeben, was ihn zu einem angenehmen Spaziergang und einer der beliebtesten Wanderungen in diesem Teil der Insel macht. Sie können auch mit dem Auto hinauffahren.

Der Berg Filerimos ist 267 Meter hoch und bietet einen wunderschönen Blick auf die darunter liegende Küste und das Ägäische Meer mit seinem türkisfarbenen Wasser in Küstennähe und dem tiefblauen Wasser in der Ferne, das sich bis zur kleinasiatischen Küste erstreckt. Für eine noch bessere Aussicht können Sie den kreuzförmigen Aussichtsturm besteigen, von dem aus Sie bei klarem Wetter bis nach Lindos auf der Ostseite von Rhodos sehen können.

Weitere touristische Ziele auf der Insel Rhodos

Beliebteste Sehenswürdigkeiten auf Rhodos: Akropolis von Lindos, Akropolis von Rhodos, Burg Monolithos, Tsambika-Kloster, Kolossos von Rhodos, Palast der Großmeister - Rhodos-Stadt

Resorts, Strände, Sehenswürdigkeiten und Ausflüge - alles übersichtlich in der Karte von Rhodos aufgelistet.

Besuchten Sie diesen Ort und haben zusätzliche Informationen, interessante Bemerkung oder Fotos?

Schreiben Sie uns